Gerlinde Knirim

HEILPRAKTIKERIN

Therapie

TimeWaver – Frequency:

Informationsfeldgesteuerte Frequenzmedizin - TimeWaver Frequency analysiert und harmonisiert das bioenergetische Informationsfeld mittels modernster Radionik-Technik. Zur Wirkungsmaximierung wird diese feinstoffliche Therapie noch mit ausgewählten Frequenz-Therapieformen kombiniert und somit das elektrische Potenzial auf Zellebene reguliert. Der TimeWaver Frequency ist ein neuartiges Therapie-Gerät für die Anwendung bei chronischen Schmerzen, Krankheiten des Bewegungsapparates, Depressionen, Krankheiten des Nervensystems und Herz-Kreislauf-Erkrankungen u.v.m. Diese Diagnosetechnik kommt aus dem Bereich der Quantenphysik.

Bioresonanztherapie:

Schwingungen müssen harmonisch und im Gleichgewicht sein. Treten durch Krankheit Störungen in diesem Muster auf, lassen sich die schlechten, disharmonischen Schwingungen durch ein spezielles Gerät löschen oder umwandeln. Diese Therapie wird gezielt eingesetzt bei Allergiebehandlung in der Akutphase und Prophylaxe, Schmerzen verschiedener Art und Ursache, Entzündungen, Wirbelfehlstellungen u.v.m. 

Magnetfeldtherapie: 

Bei dieser Therapie wird ein magnetisches Feld erzeugt, welches die Körperzellen positiv beeinflussen und die Zellfunktion anregt. Anwendungsgebiet sind unter anderem orthopädische Beschwerden, bei Gelenkproblemen, Weichteil- und Knochenerkrankungen u.v.m. 

Ultraschalltherapie:

CHATTANOOGA - Intelect Kombinationsgerät für die Reizstrom- und Ultraschalltherapie.

Indikationen Ultraschalltherapie:

  • Verschleiß (Arthrose) in den Gelenken und der Wirbelsäule
  • Tennisarm und Golferellenbogen
  • Schmerzen verschiedener Art, z.B. bei Gelenkrheuma
  • Vertauchungen, Prellungen, Zerrungen, Blutergüsse, Schwellungen,
  • Verspannungen, Muskelverhärtung (Myogelose), Muskelverkürzung
  • Sehenreizung
  • Gewebeverklebungen,

Indikationen Elektrotherapie:

  • Schmerztherapie
  • Museklatrophie
  • Paresen
  • Ödembehandlung
  • rheumatische Erkrankungen
  • Weichteilstörungen
  • Insertionstendopathien

Colon-Hydro-Therapie:

Colon Hydro Therapie ist eine Spülung des Dickdarms, die zu einer intensiven Darmreinigung eingestzt wird. Als Einläufe wurden schon Dickdarmspülungen im Altertum eingesetzt. Diese Therapie kommt aus den USA und wird bei mir in der Praxis seit ca 25 Jahren eingesetzt.

Sauerstofftherapien H.O.T nach Prof. Dr. Wehrli:

Dem Patienten werden ca. 80-90 ml Blut abgenommen und außerhalb des Körper unter ultraviolettem Licht mit Sauerstoff angereichert, dann wird es dem Patienten nach10 min. zurückinjeziert. Die Therapie kann bei allen chron. Erkrankungen eingesetzt werden. Sie hat eine hohe Langzeitwirkung, die sich besonders bei chron. Krankheiten auszeichnet. Seit über 50 Jahren wird die H.O.T. in Praxen eingesetzt mit folgenden Ergebnissen

82% bezeichnen die H.O.T. als sehr gut

16% bezeichnen die H.O.T. als gut

2% können weder positive noch negative Ergebnisse erkennen.

Ionisierte Sauerstofftherapie nach IO² Th/Engler:

ionisierter Sauerstoff wird über ein Ionisationsgerät geleitet wird, welches den Sauerstoff entsprechend der vegetativen Lage des Patienten positiv oder negativ ionisieren kann.

Infusionstherapien:

Vitamin C, Leberinfusionen, und andere Infusionen die auf den entsprechenden Krankheiten abgestimmt sind. z. B. Bei Vitamin C-Mangel liegt häufiger vor als gedacht, denn das Vitamin ist an unzähligen Vorgängen im menschlichen Körper beteiligt.

Der Bedarf an Vitamin C steigt bei:

  • Infektionen (chronisch sowie akut)
  • Entzündungen im Körper (z.B. Gelenkentzündungen)
  • Absorptionsstörungen des Darms
  • Nach Op´s aber auch bei Rauchern

Idealer Vorteil einer Vitamin C-Hochdosis-Therapie:

Oral kann der Körper nur eine bestimmte Menge von Vitamin-C aufnehmen. Alles was darüber hinausgeht, wird über die Niere ausgeschieden. Anders jedoch bei Infusionen. Hier wird das Vitamin direkt über das Blut aufgenommen und ist somit sofort verfügbar. Es werden hohe Vitamin-C-Spiegel im Blut erreicht und das Gewebe kann mehr davon aufnehmen.

Eigenbluttherapie:

Es wird die Selbstregulation des Organismus angesprochen.

Indikationsgebiete:

Immunschwäche und Immunmodulation, Rekonvaleszens, Migräne, Allergien, akute virale und bakterielle Infektionen, alte und chronische Krankheitsprozesse u.v.m. Auto-Sanguis-Stufentherapie

Blutegeltherapie:

Die Blutegeltherapie wird vorrangig zur Schmerzbehandlung der Gelenke und bei venösen Erkrankungen wie z.B. akute Venenentzündung eingesetzt.

Schröpfen:

Mit der Schröpftherapie lassen sich über Hautareale innere Organe beeinflussen. Sie wird angewandt als ausleitendes Verfahren zur Entlastung oder Anregung des Organismus.

Neuraltherapie:

Durch lokale Injektionen des Anästhetikums Procain sollen so genannte Störfelder des menschlichen Körpers ausgeschaltet werden. Störfelder können zum Beispiel Verletzungen, Brüche, Narben, chronischen Entzündungen oder Traumata sein. Durch die Behandlung sollen Krankheitsherd und Störzonen entkoppelt und die natürliche Heilung aktiviert werden.

Unser Blut hat alle Informationen die unser Körper durchgemacht hat,

wie z. B. Erkrankungen, toxische Belastungen, Stoffwechselablagerungen usw. Hierzu wird Blut entnommen mit einem homöopathischen Medikament durch Verschütteln potenziert und dem Körper als injektion zurückgegeben.

Homöopathie:

Homöopathie, von Samuel Hahnemann im 18. Jahrhundert entwickelt, ist eine mit natürlichen Substanzen aus Pflanzen, Tiere oder Mineralien. Die Behandlung des Patienten erfolgt mit sanften Arzneien, die in unterschiedlichen Potenzen verabreicht werden in Form von Tableten, Globulis oder Tropfen. Homöopathie ist eine natürliche und somit für den Organismus besonders verträgliche alternative Heilmethode, mit der sich eine Vielzahl von Erkrankungen behandeln lassen. Um dieses besser verstehen zu können, muß man die homöopathischen Grundprinzipien kennen.

Schüßlersalze:

Die bei der Biochemie verwendeten Salze sind in unserem Stoffwechsel homogen und man davon aus, dass eine Mangelsituation im Körper vorliegt, die ausgeglichen werden sollte. Bei dieser Therapie gelangen nur Stoffe zum Einsatz, die auch natürlich in unserem Körper vorkommen: z. B. Kalzium, Kalium, Natrium, Silizium oder Magnesium usw.. Diese sind mit anderen chemischen Stoffen z. B.wie Sulfur, Chlorat oder Phosphor kombiniert. Der Kombinationsanteil gibt dem Mineralstoff die Information, welche „Arbeit“ im Körper verrichtet werden soll.